Ausstattung

Apparative Ausstattung auf der Intensivstation

Die Intensivstation verfügt über zehn mit modernster Technik ausgestatteten Intensivbehandlungsplätze. Diese sind in fünf Zweibettzimmern aufgeteilt. In einem Zimmer besteht die Möglichkeit zur besonderen Isolierung von z.B. Infektiösen Patienten. 
Im Mai 2009 wurde ein neues Monitorsystem der Firma Dräger auf der gesamten Station installiert.

Über die Überwachungsmonitore „Infinity Delta" der Firma Dräger können folgende Vitalwerte gemessen werden:

  • EKG und Herzfrequenz
  • Atemfrequenz
  • Blutdruck
  • Sauerstoffsättigung
  • Körpertemperatur
  • Hirndruck
  • Herzleistung (PiCCO)

Diese Monitore begleiten den Patienten auch zu Untersuchungen außerhalb der Intensivstation, so dass eine Fortführung der Überwachung auch während des Transportes gewährleistet ist.

Am zentralen Arbeitsplatz in der Mitte der Intensivstation gelegen, werden die relevanten Kurven und Werte aller Patienten über zwei Flatscreenmonitore angezeigt. Hier laufen auch alle optischen und akustischen Alarme auf, so dass kritische Veränderungen der Vitalfunktionen und lebensbedrohliche Situationen frühzeitig und schnell von allen Mitarbeitern bemerkt werden.

Über einen an jedem Bettplatz installierten Medical-PC ist der Zugriff auf die digitale Patientenakte möglich, so dass Laborwerte, Röntgenbilder, Bilder und Befunde von endoskopischen Untersuchungen sowie zahlreiche Formulare zur Dokumentation patientennah eingesehen und bearbeitet werden können.

Die zehn speziellen Intensivpflegebetten der Firma Hillrom „AvantGuard 1600" besitzen eine vielzahl von spezifischen Funktionen, durch die die pflegerischen Maßnahmen bedeutend unterstützt werden und auch die selbständige Bedienung durch den Patienten ermöglicht wird. Darüber hinaus lassen sich durch spezielle Halterungen wichtige Geräte für den Transport am Bett befestigen.

Zur Beatmungstherapie stehen fünf moderne Beatmungsgeräte der Firma Dräger zur Verfügung (eine Evita 4, zwei 2dura´s und zwei 2er). Für den Transport von beatmeten Patienten wird das transportable Beatmunggerät „Oxylog2000" der Firma Dräger vorgehalten.

Jeder Intensivbehandlungsplatz ist mit mehreren Spritzen- und Infusionspumpen zur kontinuierlichen intravenösen Verabreichung von Medikamenten und Infusionen ausgestattet.
Ein spezieller Notfallwagen ist mit allen wichtigen Medikamenten und Utensilien ausgestattet und kann im Notfall zum Patienten gefahren werden. Zu dieser Notfallausstattung gehört auch ein biphasicher Defibrillator der Firma Zoll.
Ein Blutgasanalysegerät (Siemens) ermöglicht die Analyse von wichtigen Laborparameter wie ph-Wert, Sauerstoffpartialdruck, Kohlendioxidpartialdruck, Standardbicarbonat, Basenüberschuss, Hämoglobinwert, Blutzucker etc. direkt auf der Intensivstation.

Allgemeine Informationen

GFO Kliniken Troisdorf – Betriebsstätte St. Johannes Sieglar
Wilhelm-Busch-Straße 9
53844 Troisdorf (Sieglar)

Tel.: 02241 488-0
Fax: 02241 488-303

E-Mail:
info(at)johannes-krankenhaus.com

Babygalerie

Babygalerie

Besuchen Sie unsere Babygalerie

mehr