Unsere Chronik

Pastor Heimers und Karl Monnerjan
Altes Krankenhaus, 1935
Grundstück des Krankenhauses, 1964
Erster Spatenstich
Altes Krankenhaus, 1979
Rohbau neues Krankenhaus
Referenzhausbesuch
Der Computertomograph
Die sanierten Patientenzimmer

1894
Pastor Plönis erwirbt ein Gebäude in der heutigen Rathaus Straße, welches er für karitative Zwecke nutzen will.  

1895
Vier Schwestern der Neusser Augustinerinnen eröffnen in dem Gebäude ein kleines Kloster und übernehmen die ambulante Krankenpflege.
 
1900
Der St. Josef-Arbeiterverein wird zur Verbesserung der Krankenversorgung gegründet.
 
1901
Der St. Josef-Arbeiterverein erwirbt das Gebäude von Pastor Plönis, mit dem Ziel, ein Krankenhaus im Gebäude einzurichten.
 
1913
Beginn der stationären Krankenpflege mit 24 Betten.

1925
Das Krankenhaus geht in den Besitz der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes vor dem lateinischen Tore, Sieglar, über.

1930 bis 1960
Schrittweise Erweiterung des Krankenhauses bis auf 118 Betten.

1961
Pastor Josef Heimers initiiert den Planungsbeginn für ein neues Krankenhaus.

1967 bis 1969
Errichtung eines Neubaus mit 204 Betten an der Wilhelm-Busch-Straße durch den Architekten Karl Monnerjan.

1977
Die letzten Neusser Augustinerinnen verlassen das Krankenhaus.

1983
Erweiterung der Physikalischen Therapie durch ein Unterwasserbewegungsbecken.

1991
Sanierung der Kreißsäle in der 5. Etage.

1994
Anschaffung eines Computertomographen.

1996 bis 1997
Erweiterung und Modernisierung der Intensivstation, dadurch verfügt das Krankenhaus nunmehr über 207 Betten.

1997
Einrichtung der Schlaganfallstation in der alten Schwesternklausur, unterteilt in eine 6 Betten umfassende Stroke-Unit und eine 6 Betten umfassende Frührehabilitation.

1999
Gründung der St. Johannes Krankenhaus gGmbH durch die Kirchengemeinde St. Johannes v.d. lat. Tore.

2002
Aufstockung der 1. Etage zur Erweiterung der Endoskopie-Abteilung mit gleichzeitiger Sanierung der Röntgenabteilung.
 
2002 bis 2003
Sanierung der geburtshilflichen Station in der 5. Etage.
 
2004
Einführung eines Qualitätsmanagementsystems, Zertifizierung nach KTQ als erstes Haus im Rhein-Sieg-Kreis.
 
2005
Umbau und Erweiterung des Zentral-OP.    
 
2005
Die Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe mbH werden Mehrheitsgesellschafter der neu gegründeten Katholische Kranken- und Altenhilfe Rhein-Sieg gGmbH. Diese ist neuer Träger des St. Johannes Krankenhauses in Sieglar, des St. Josef Hospitals in Bonn-Beuel und der Cura im Siebengebirge. Die Katholische Kirchengemeinde St. Johannes v.d.lat. Tore bleibt Minderheitsgesellschafter.

Die Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe gGmbH (GFO) betreibt weitere Krankenhäuser in der Region, unter anderem das St. Josef-Hospital in Troisdorf, das Marienhospital in Bonn und das Krankenhaus zur hl. Familie in Bornheim-Merten.

 
2006
Das Land NRW bewilligt eine neue Fachabteilung Neurologie mit Stroke Unit.

 
2007
Abschluß der Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Bettenhaus.

 
2008
Sanierung  der Zentralambulanz und Einrichtung des MVZ - Medizinisches Versorgungszentrum mit einer Neurologischen und Chirurgischen Praxis.

2009
Einrichtung einer Tagesklinik für Ambulantes Operieren.

2009
Sanierung der Zentralheizung und Einbau von Blockheizkraftwerken

2010
Einweihung der neuen Besucherterrasse der Cafeteria

2012
Fertigstellung des neuen Bettentraktes mit zusätzlichen 40 Betten

2015
Die Katholische Kirchengemeinde überträgt ihre Minderheitsbeteiligungen am 28. August 2015 an die Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe mbH (GFO). Die St. Johannes Krankenhaus gGmbH und die GFO beschließen am 30. Dezember 2015, die bislang rechtlich selbständige Einrichtung auf die GFO zu übertragen.

2016
Mit dem neuen Feststellungsbescheid der Bezirksregierung Köln zum 01. Januar 2016 entstehen die GFO Kliniken Troisdorf mit den Betriebsstätten St. Josef in Troisdorf und St. Johannes in Troisdorf-Sieglar. Das Krankenhaus verfügt zusammen über 498 Planbetten, in denen jährlich rd. 27.000 stationäre und ebenso viele ambulante Patienten behandelt werden. Die GFO Kliniken Troisdorf sind mit über xx Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern größter Arbeitgeber in Troisdorf.

Allgemeine Informationen

GFO Kliniken Troisdorf – Betriebsstätte St. Johannes Sieglar
Wilhelm-Busch-Straße 9
53844 Troisdorf (Sieglar)

Tel.: 02241 488-0
Fax: 02241 488-303

E-Mail:
info(at)johannes-krankenhaus.com

Babygalerie

Babygalerie

Besuchen Sie unsere Babygalerie

mehr